ARQIS berät Liberta Partners zum Erwerb von Kienzle Automotive

()

ARQIS hat die Münchner Multi-Family Holding Liberta Partners bei der Übernahme der Kienzle Automotive GmbH unterstützt. Die Transaktion erfolgte über den Liberta Partners Fund II im Zuge einer Nachfolgepartnerschaft. Vollzug der Transaktion wird aller Voraussicht Anfang November erfolgen.

Kienzle ist der führende deutsche Anbieter für den Vertrieb und damit verbundenen Dienstleistungen von vernetzten Geräten und Systemen im Automotive-Aftermarket-Bereich. Im Bereich Data Management und Flotten-Telematik arbeitet Kienzle mit etablierten Softwareentwicklern, um kundenspezifische Auswertungen und Auslesemöglichkeiten zu schaffen. Das mittelständische Unternehmen hat seinen Sitz in Mülheim an der Ruhr.

„Der Name Kienzle steht seit über 70 Jahren für Zuverlässigkeit in der Transportwirtschaft“, sagt Nils von Wietzlow, Partner von Liberta und zuständig für den Bereich Nachfolgelösungen. „Wir möchten auch weiterhin im Fahrzeugtechnik-Bereich ein verlässlicher Partner sein und den Telematik-Bereich durch eine Verstärkung des Vertriebssystems konsequent ausbauen.“ Liberta Partners investiert in Unternehmen im deutschsprachigen Raum mit einem klaren operativen und strategischen Entwicklungspotential, insbesondere in Nachfolgesituationen und Konzernausgliederungen.

ARQIS ist bereits zum wiederholten Mal für Liberta Partners tätig geworden. So betreute das Team um Dr. Mauritz von Einem den Erwerb des Liechtensteiner Maschinenbauunternehmens FMA Mechatronic Solutions sowie die Übernahme des Reiseveranstalters Ameropa, einem ehemaligen Tochterunternehmen der Deutsche Bahn AG.

Berater Liberta Partners
ARQIS Rechtsanwälte: Dr. Mauritz von Einem (Federführung; Corporate/M&A/Steuern), Marcus Nothhelfer (IP/Commercial; beide München), Dr. Andrea Panzer-Heemeier (Arbeitsrecht), Dr. Christof Alexander Schneider (Corporate/M&A), Dr. Ulrich Lienhard (Immobilienrecht; alle Düsseldorf); Associates: Benjamin Bandur (Corporate/M&A), Tanja Kurtzer (Arbeitsrecht), Nora Meyer-Stratmann (IP/Commercial, alle München), Martin Weingärtner (Arbeitsrecht), Jennifer Huschauer (Immobilienrecht; beide Düsseldorf)

Niitväli (Frankfurt): Evelyn Niitväli (Kartellrecht)

zurück