Zwei Werke der Thurn Produkte GmbH mithilfe von ARQIS gerettet

()

ARQIS hat zwei Familiengruppen beim Kauf von zwei Werken der insolventen Thurn Produkte GmbH beraten.

Sie übernehmen die Thurn-Werke in Neunkirchen sowie in Kerkrade und führen die Produktion von Wasch- und Reinigungspulvern unter dem neuen Namen Thurn Germany fort. Veräußerer ist Dirk Obermüller, Insolvenzverwalter und Partner des Beratungsunternehmens dhpg.

Die neuen Eigner retten 140 Stellen und planen eine Ausrichtung auf ‚Private Labels‘, die seitens der Discounter, Einzelhändler und Drogeriemärkte im eigenen Namen entwickelt und vertrieben werden. Thurn stellt zum Beispiel bereits das Waschmittel Tandil her und beliefert damit den Discounter ALDI.

Im September 2017 musste die Thurn Gruppe Insolvenz anmelden. Unmittelbar danach wurde ein strukturierter, internationaler Investorenprozess initiiert. Für das Werk in Greven fand sich mit Quantum Capital Partners bereits zu Beginn des Jahres ein neuer Investor. Der Standort Much bleibt geschlossen.

ARQIS hat eine der Familien hinter Thurn Germany bereits zuvor bei einer Transaktion mit Private-Equity-Beteiligung beraten.

Berater Familien

ARQIS Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze (Corporate/M&A), Johannes Landry (Insolvenzrecht; beide Federführung), Dr. Tobias Brors (Arbeitsrecht), Dr. Ulrich Lienhard; Associate: Jennifer Danisch (beide Immobilienrecht)

zurück