ARQIS berät HALEX bei Erwerb von Forte Wärmebehandlung

()

ARQIS hat die HALEX Holding GmbH beim Erwerb aller Geschäftsanteile an der Forte Wärmebehandlung GmbH mit Sitz in Stollberg (Erzgebirge) beraten. Verkäuferin ist die Forte Heat Treatments Limited.

Forte Wärmebehandlung GmbH ist spezialisiert auf die Wärme- und Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe mit automatisierten Fertigungslinien auf dem neuesten Stand der Technik. Die bei Forte angewandten Qualitätsstandards sind unter anderem auf die Automobil-zulieferindustrie ausgerichtet. Mit nunmehr 15 Jahren Erfahrung und rund 70 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen einen Jahresumsatz von über acht Millionen Euro und hat sich stabil im Wärmebehandlungsmarkt etabliert.

„Forte ist eine hervorragende Ergänzung für unsere Unternehmensgruppe“, erklärt Sven Killmer, Geschäftsführer der HALEX Holding GmbH. „Wir freuen uns vor allem darüber, dass das erfahrene Management als Führungsteam erhalten bleibt. Eingebunden in unsere HALEX-Holdingstruktur können sie den Erfolgsweg der vergangenen Jahre fortsetzen und zusammen mit unserer Unterstützung verstärkt in Mitarbeiter, Produktionskapazitäten und neue Technologien investieren. Wir heißen Forte herzlich willkommen in der HALEX Familie.“

Die HALEX GROUP wurde 1990 gegründet und ist eine erfolgreiche deutsche Unternehmens-gruppe mit zwei Geschäftsbereichen. Das Unternehmen mit Sitz in Aldenhoven zählt zu den führenden Herstellern von Aluminium Strangpresswerkzeugen sowie Dienstleistern für Metall-veredelung durch Wärmebehandlungsverfahren und Härtetechniken in Europa. HALEX unterhält mit inzwischen ca. 460 Mitarbeitern 12 Standorte in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Rumänien.

Berater HALEX

ARQIS Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze (Federführung), Dr. Lars Laeger (beide Corporate/M&A), Marcus Nothhelfer (IP; München), Johannes Landry (Commercial), Christian Wegener (Steuern), Dr. Ulrich Lienhard (Immobilienrecht); Associates: Nima Hanifi-Atashgah (Corporate/M&A), Dr. Philipp Maier (IP; München), Carina Engelhard, Martin Weingärtner (beide Arbeitsrecht), Jennifer Huschauer (Immobilienrecht)

zurück