ARQIS berät TRIGO-Gruppe bei Zukauf in Deutschland

()

ARQIS hat die TRIGO-Gruppe, einen internationalen Anbieter von betrieblichen Qualitätsmanagementlösungen für die Fertigungsindustrie, bei der Erweiterung ihrer Geschäftsaktivitäten in Deutschland rechtlich beraten.

TRIGO will Böllinger, die im Bereich von Qualitätssicherungs-Dienstleistungen für die Automobilindustrie tätige Tochtergesellschaft der Böllinger Group, erwerben. Eine entsprechende Vereinbarung hat TRIGO mit Franz Böllinger, dem geschäftsführenden Gesellschafter der baden-württembergischen Böllinger Group, unterzeichnet.

Vorbehaltlich der Zustimmung der deutschen Kartellbehörden erfolgt die Transaktion als erste Add-on-Akquisition, nachdem die führende unabhängige Investmentgesellschaft Ardian die Mehrheit der Anteile an TRIGO übernommen hat.

TRIGO hat seinen Sitz in Paris und ist mit rund 7.000 Fachkräften bereits in über 20 Ländern präsent. In Deutschland lag der Tätigkeitsschwerpunkt von TRIGO mit Niederlassungen in Bremen und Hamburg bislang auf der Luft- und Raumfahrt-Industrie. Die Bündelung seiner Kräfte mit Böllinger erlaubt TRIGO, künftig auch seinen deutschen Kunden aus der Automobilindustrie ein umfangreiches Portfolio an hochwertigen Unterstützungsleistungen aus der Hand von mehr als 150 für Deutschland zuständigen Fachkräften anzubieten. Die Kunden von Böllinger können ihre Qualitätsanforderungen künftig durch die internationale Präsenz von TRIGO sichern.

ARQIS ist erstmals für TRIGO tätig geworden und kam über eine Empfehlung von goetzpartners in das Mandat. Das dortige Corporate-Finance-Team um Christian Muthler und Daniel Aazami steuerte die Transaktion aufseiten von TRIGO.

Berater TRIGO

ARQIS Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze (Federführung; Corporate/M&A), Johannes Landry (Commercial), Dr. Ulrich Lienhard (Immobilienrecht); Counsel: Saskia Kirschbaum (Arbeitsrecht); Associates: Franziska Korn, Thomas Chwalek (beide Corporate/M&A), Maximilian Frieling (Arbeitsrecht)

zurück