ARQIS berät Tabuchi Electric beim Erwerb von Marschner

()

ARQIS hat das japanische Unternehmen Tabuchi Electric Co., Ltd. („Tabuchi Electric“) beim Erwerb von 90 % der Kommanditanteile an der Marschner GmbH & Co. KG („Marschner“) beraten.

Marschner ist ein in Wehingen, Baden-Württemberg, ansässiges deutsches Traditionsunternehmen mit einer Geschichte von mehr als 40 Jahren. Marschner entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Transformatoren und Netzgeräte für Kunden aus dem In- und Ausland.

Tabuchi Electric ist eine börsennotierte japanische Aktiengesellschaft und führender Hersteller in der Entwicklung und der Produktion von Solar-Wechselrichtern, Hybrid-Wechselrichtern für Photovoltaik und Batterien, Netzgeräten für verschiedene Produkte und einer umfangreichen Palette von Transformatorprodukten für elektronische Anwendungen sowie Drosseln und Spulen.

Tabuchi Electric beschäftigt ca. 3.500 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von fast EUR 400 Millionen. Neben dem Stammsitz in Osaka, Japan, ist Tabuchi Electric auch in China, Vietnam, Thailand, Südkorea und den USA erfolgreich vertreten.

Durch die Mehrheitsbeteiligung an der Marschner erhält Tabuchi Electric direkten Zugang zum europäischen Markt als Basis für eine Expansion in neue Märkte und Geschäftsbereiche. Das neue Unternehmen firmiert unter dem Namen „Marschner Tabuchi Electric“.

Die Beratung durch ARQIS umfasste die Legal Due Diligence, die Strukturierung der Transaktion, die Vertragsgestaltung sowie die Verhandlungen.

Berater Tabuchi Electric Co., Ltd.

ARQIS Rechtsanwälte (Düsseldorf/München): Dr. Shigeo Yamaguchi (Federführung, Corporate/M&A), Eberhard Hafermalz (Corporate/M&A), Dr. Andrea Panzer-Heemeier (Arbeitsrecht), Dr. Ulrich Lienhard (Immobilienrecht), Marcus Nothhelfer (IP); Associates: Dr. Meiko Dillmann, Tobias Nogami Kamerling, Yohei Nagata (alle Corporate/M&A), Dr. Sebastian Schröder, Christopher Kraus (Arbeitsrecht)

zurück