ARQIS berät die AVS Verkehrssicherung GmbH beim Erwerb der Plank GmbH

()

ARQIS hat die AVS Verkehrssicherung GmbH („AVS“), ein Portfoliounternehmen des Triton Fonds IV, beim Erwerb der Verkehrssicherungen Plank GmbH mit Sitz in Remseck am Neckar, einen Anbieter im Bereich Baustellen- und Verkehrssicherung beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. 

Die Verkehrssicherungen Plank GmbH wurde im Jahr 1998 gegründet und bietet alle Dienstleistungen im Bereich Verkehrssicherung und Baustellenabsicherung im Großraum Stuttgart und deutschlandweit. Im Jahr 2012 wurde Plank als deutschlandweit erstes Verkehrssicherungsunternehmen durch StrAus-Zert für das Modul „Allgemeine Arbeitsstellensicherung“ zertifiziert. Zu den Projekten zählen unter anderem die Verkehrssicherungen für den Ausbau von Stadtbahnlinien, Tunnelsanierungen, Großraumabsicherungen bei Veranstaltungen wie Konzerten, Kirchentagen und Sportveranstaltungen.

Die AVS ist ein führender Spezialanbieter für Verkehrssicherheitsdienstleistungen in Deutschland, insbesondere von Großprojekten auf Bundesautobahnen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Kürten und bietet seit über 30 Jahren komplette Service-Dienstleistungen für Verkehrssicherheitsprojekte aus einer Hand an. Diese reichen von der ersten Planung über Einholung von Genehmigungen bis hin zum kompletten Baustellenaufbau und Sicherheitsaspekten. AVS hat eine landesweite Präsenz mit 14 Standorten in ganz Deutschland und beschäftigt rund 500 Mitarbeiter.

Dies ist die zweite Transkation, die ARQIS für die AVS begleitet hat. Im August 2018 beriet das Team um Jörn-Christian Schulze die AVS beim Erwerb von KMK Projekts, einen führenden Anbieter von Verkehrssicherheitsprodukten sowie permanenter Straßenmarkierung in Lettland.

Berater AVS Verkehrssicherung GmbH:

ARQIS Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze (Federführung; Corporate/M&A); Dr. Tobias Brors (Arbeitsrecht); Dr. Ulrich Lienhard (Immobilienrecht);
Associates: Thomas Chwalek (Corporate/M&A, Führung Due Diligence), Carina Grahs (Arbeitsrecht)

zurück